Fingernägel beißen


„Ich beiße mir meine Krallen ab“…das war die Konfliktlösung eines 9-jährigen Bubens, der in der Schule unter aggressivem Verhalten einiger Mitschüler litt. Er selbst war nicht darauf aus mit gleichen Waffen zurückzuschlagen sondern um eine friedliche Lösung bemüht, was natürlich nicht funktionierte, da er nicht wirklich „selbstbewusst“ auftreten konnte.

 

In der Behandlung erklärt ich ihm erstmal, dass wir unsere Krallen durchaus ausfahren dürfen um den Gegner „abzuschrecken“, wir tun ihm nicht weh, aber zeigen ihm seine Grenzen. Wenn er jetzt also immer seine „Krallen (Fingernägel)“ abbeißt, kann er ja seine Krallen nicht zeigen. Und er darf sich sehr wohl verteidigen auf eine Art und Weise die fair gegenüber den Mitmenschen ist. Das leuchtete ihm ein und wir stärkten den Jungen, indem wir diese Situation in einer Art Rollenspiel bildhaft machten, wo er vor der Balance eher schüchtern, kraftlos, gehemmt und ohne Selbstbewusstsein reagierte.

 

Durch Integration einiger Gehirnbereiche, Glaubenssätze und Muskelstärkungen konnte nun das neue Ziel:  „Ich zeige meinen Krallen wenn notwendig, ohne andere zu verletzen“ zu 100% verankern. Im Nachtest des erneuten Rollenspiels stand er jetzt selbstbewusst da, zeigte seine Ansprüche mit einem lauten „Lass mich in Ruhe“ und man konnte auch seine neue Art von Körperspannung wahrnehmen, die nun „abschreckend“ wirkte. Die Mutter berichtete mir einige Tage später, dass er aufgehört hat Fingernägel zu beißen und sich beim erneuten Konflikt der Mitschüler erstmals durchgesetzt und sich damit Respekt verschafft hatte …